· 

ekey - Biometrie im Smart Home

Biometrie

Hallo und herzlich Willkommen zu einem weiteren Blog von mir. 

 

Heute werfe ich meinen Blick auf Biometrie im Smarthome. Biometrie ist, wie viele wissen, die Erfassung von Körpermerkmalen wie Gesicht, Retina (Auge), Sprache oder Fingerabdruck und die Auswertung um zum Beispiel den Zutritt zu Gebäuden oder einzelnen Räumen zu ermöglichen. 

 

Weitere Anwendungsgebiete ist zum Beispiel die Autentifizierung zu Computersystemen, Online-Banking und viele weitere mehr.

 

Mittlerweile ist das Thema in aller Munde. Spätestens, seit Apple dies im Iphone 5s im Jahre 2013 realisiert hat. Abschweifend erwähnt: Inzwischen machen die das mit Gesichtserkennung, welche sogar sehr gut funktioniert (Iphone X). 

 

Ebenso kennt man schon seit sehr langer Zeit Biometrie aus diversen Blockbustern wie James Bond etc. , wenn zum Beispiel die Retina (Auge) mit einem Laser abgetastet wird um den Zugang zu Sicherheitsbereichen zu ermöglichen.

 

Nun gut...das ist alles Sciencefiction, denn wer will sich schon die halbe Netzhaut verbrennen lassen...

 

...aber so sind die Menschen schon sehr gut mit dem Thema vertraut, was das Erklären der Technologie gut ermöglicht.

 

In diesem Blog schreibe ich über eine Firma, die mir dies in meinem Haus ermöglichte. Die Firma ekey aus Österreich. Seit 2002 bringen die Entwickler aus Linz stetig Weiterentwicklungen auf den Markt, die's in sich haben.



Hausbau - Geschichte - Erster Kontakt

Wie ich Anfangs 2006 mein Haus baute, schaute ich mich schon sehr früh nach Einbruchsschutz und Zutrittsmöglichkeiten um. Grund war ein voriger Einbruch in meiner Mietswohnung, wo unter anderem mehrere Laptops und Server entwendet wurden.

 

Ich machte damals gerade eine Umstellung von alter Fakturierungssoftware auf eine neue, und alle möglichen Kundendaten / Rechnungen etc. waren futsch. Das war ein Denkzettel, den ich nie mehr vergessen hab.

 

Jedenfalls schaute ich mich bei einer befreundeten Firma im Objektbau um. Leider hatten die Techniker von Zutrittsystemen nicht viel Ahnung und verwiesen auf deren Zulieferer, der noch weniger Ahnung hatte. Allerdings hatte der Zulieferer, ein bekanntes Unternehmen aus Saarbrücken eine gute Dokumentation vorbereitet und ich entschied mich für 2 ekey Fingerprinter, je Einen für den Eingang im Erdgeschoss und Einen für eine Nebeneingangstüre. 

Abbildung zeigt das Produkt 

ekey hoe SE AP 3


Diese sollten je eine Tür mit einem Motorschloss der Firma Winkhaus öffnen. Der Antrieb hierfür war der Bluemotion, der bis heute so verbaut wird. Hier greifen Sperriegel in die Zarge und gewährleisten einen guten Schutz.

 

Link zu dem Motorschloss findet Ihr direkt hier:


Anschluss-Schema

Das obige Bild zeigt das Anschluss-Schema für je eine Tür mit einem ekey Fingerprinter. 

Kurz beschrieben bestand das System bei jeder Tür aus je einem Fingerprinter, welcher an die Fassade neben die Tür linksseitig montiert wurde, als auch einer Steuereinheit, die im Verteilerschrank montiert wurde.

 

Diese Steuereinheit, die zur Aufputzmontage vorgesehen war, verfügte über einen Speicher von 99 Finger, als auch über 3 Relais, die man schalten konnte.

 

So konnte man zum Beispiel mit dem linken Daumen die Tür öffnen, und mit dem linken Zeigefinger auch die Alarmanlage scharfschalten. Ebenso konnte ich so mein Tor mit dem linken Mittelfinger öffnen.

 

Die Fingerprinter waren damals noch sehr klobig und eine schöne Integration in die Türe oder in eine Türsprechanlage war noch nicht möglich.

Abbildung zeigt die damaligen Fingerprinter mit der Steuereinheit.


Fingerprinter

Die Fingerprinter waren zwar nicht so schön anzusehen, aber machten auch unter widrigsten Bedingungen wie starken Minus Temperaturen, Regen, Schnee und extremer Hitze Ihren Dienst. 

 

Das besondere an diesen, gegenüber anderen Fingerprintern ist, dass der Finger nicht aufgelegt, sondern durchgezogen wird. Das hat den  Vorteil, das es nicht möglich ist, den Finger zu kopieren.

 

Ein weiterer toller Manipulationsschutz ist, dass die Steuereinheit im Inneren des Hauses sitzt. Der Fingerprinter selbst kann ausgetauscht werden. Sollte man allerdings da einen Manipulationsversuch starten, greift man sprichwörtlich ins Klo. Denn die Inneneinheit überschreibt die Software des aussen manipulierten Fingerprinters. Tolle Sache!

 

Auch sind die Fingerprinter gegenüber anderen Herstellern sehr zuverlässig. So haben auch Fremdhersteller mittlerweile das Potential der ekey Fingerprinter erkannt, und setzen sie auch in Ihren Systemen ein, wie beispielsweise Gira.

Im Türblatt zum Haupteingang im Erdgeschoss ging ich sogar so weit, das Zylinderschloss beim Einbau komplett auszulassen. Jetzt wird natürlich jeder sagen, moment mal, was ist denn, wenn der Strom ausfällt oder der Fingerprinter seinen Dienst versagt?

 

Ich darf Euch auch hier beruhigen, in 10 Jahren gab' noch keine Fehlfunktion. Das System FUNKTIONIERT!

 

Allerdings rate ich von solch einer Konfiguration ab, wenn es nur eine Haustür gibt. Weil ehrlich gesagt möchte ich nicht irgendwo eine Scheibe einschlagen, wenn's doch mal irgendwo hapert.

 

Allerdings gibt mir die Einbruchsstatistik in unserem Neubaugebiet Recht...überall ist eingebrochen worden...ausser bei mir.

 

Mittlerweile haben die Jungs bei ekey unglaubliche Fortschritte gemacht und sich nicht auf ihren Lorbeeren ausgeruht. Weitere Neuheiten und Systeme folgten.

 

 


Fortschritt

Mittlerweile kann man aus einem sehr tiefen Sortiment das sehr breit aufgestellt ist auswählen und die Neuerungen sind sehr innovativ.

 

So kann man mittlerweile Fingerprinter auswählen, die neben der normalen Biometrie über Fingerabdruck auch noch die Autentifizierung über Bluetooth oder NFC machen. Ebenso ist die Integration dieser Systeme direkt in der Haustür oder auch einer

Glastüre möglich. Ich hatte mich zum Beispiel damals geärgert, dass es nicht möglich war, einen Fingerprinter in den Griff der Tür zu plazieren. Mittlerweile gibt es solche Systeme nicht nur von ekey, auch Beschlagshersteller wie FSB oder Hoppe greifen darauf zurück.


Ich bin mal gespannt, wo die Zukunft hingeht, und was man da so alles umsetzen kann. 

 

Jedenfalls suchte ich lange Zeit nach einer Türsprechstelle, die mir die Integration des Fingerprinters ermöglicht. Schließlich landete ich hier bei der Firma Behnke, aus dem saarländischen Kirkel, die so was gerade in Petto hatten. Ich entschied mich für das Modell IP 50, mit Fingerprinter, Sip Telefon und  Netzwerkkamera.

 

Klick auf's Bild führt zum Hersteller



Verweisend möchte ich noch bemerken, dass es zum Thema Türsprechstelle / Behnke / Sicherheitstechnik / Einbruchsschutz etc. einen getrennten Blogeintrag geben wird. Hier erkläre ich die Anschaltung der Türsprechstelle und auch den Einbruchssschutz / Manipulationsschutz


Da ich die alten Fingerprinter nun nicht mehr benutzen konnte, dachte ich mir, warum nicht gleich eine radikalere Lösung machen. Also...Papa schwingt schon wieder den großen Hammer : RÜCKBAU !

 

So schaute ich mich erneut bei ekey um, was die so tolles mittlerweile im Sortiment haben und stieß dann auf die Integrierbaren Fingerprinter, die man direkt in die Türsprechstelle, wie auf dem obigen Bild, einbauen konnte.

 

Ebenso tauschte ich die zwei Innenmodule aus, und gönnte mir einen Ekey Multi. Das ist ein Steuermodul, welches direkt im Verteilerschrank auf die Hutschiene montiert wird.

 

 

Der ekey Multi ist ein tolles Teil, und solltet Ihr auch den Wunsch haben, mehr als eine Tür zu bedienen, greift gleich zu diesem Produkt.

 

Wie auf dem unteren Bild / Schema zu sehen ist, kann man mehrere Male den Finger zum Öffnen der jeweiligen Tür zuweisen. Das war in vorausgegangenen Systeme immer ein kleines Manko, da man z.B. für verschiedene Türen verschiedene Finger nutzen musste.

 

Auch ist dieses System sehr platzsparend auf der Hutschiene montierbar.

 

Jegliche Art von Fingerprinter aus dem Hause ekey, also auch diejenigen mit Bluetooth als auch NFC sind auch hier anschließbar.

 

Im Anbetracht der "Mehrkosten", aber der Einsparung von weiteren Kontrolleinheiten armotisiert sich das System. Es lassen sich hier auch Zugangszeiten definieren. Zum Beispiel kann die Putzfrau nur zu gewissen Zeiten ins Haus. Man sieht auch wann sie kommt und wann sie geht.

 

Ich habe den Multi mit meinem Homeserver von Gira integriert. Nachfolgend erklär ich Euch das gleich.

 

Vorab die Schemata:


Schema Ekey Multi

Wie ihr seht, kann man mit einem Finger, den man vorher in der Multi-Einheit programmiert mehrere Türen / Tore und auch die Alarmanlage schalten. Der ekey Multi verfügt über 4 Ausgänge und so lassen sich auch kompliziertere Öffnungen wie Tür Öffnen mit gleichzeitigen unscharfschalten der Alarmanlage realisieren.

 

Das System funktioniert autark ohne Server, lässt sich aber problemlos in weitere Systeme einbinden, wie ich gleich erklären werde.

ekey und die KNX


Von ekey gibt's mittlerweile ein Modul für die KNX. Leider für mich etwas spät, und ich werde vorraussichtlich dieses Modul nicht mehr bei mir einsetzen. Allerdings liebäugel ich damit, wenn ich mal noch ein Haus bauen sollte.

 

Die Vorzüge hier sind, dass es sich einfacher in die KNX integrieren lässt. Auf der Hutschiene montiert kann man es direkt parametrisieren und in der ETS einbinden. Das ist eine saubere Lösung, wenn man Autark und ohne Server arbeiten möchte. 

Für mein Beispiel allerdings musste ich zu einem anderen Gerät greifen, welches die Anbindung an die KNX gestattet.

 

Man kann zwar das ekey Multi an einen Binäreingang schalten und so eine Logik ausführen, allerdings ist dieser Weg zum Einen nicht grade der sauberste, und zum Anderen find ich, dass dies in Sicherheitsbereiche nicht reingehört.

 

Das erwähnte Gerät ist das CV-LAN und in der unteren Abbildung (anklickbar) vorgestellt. Dieses wird an den ekeyMulti angeschlossen, und stellt die Daten des Multis im Netzwerk zur Verfügung.

 

 



ekey und Homeserver / Facilityserver

Da ich mittlerweile einen Homeserver mein Eigen nannte, träumte ich von einem Zugriff / Weiterverarbeitung des Zutritts um Szenen auszuführen. Wie z.B. Sprachausgaben und Musik bei Betreten des Hauses.

 

Leider gestaltete sich dieses Unterfangen etwas schwieriger. Um den Blog nicht aufzublähen, werde ich hier nur kurz die Funktion anhand von Logikblättern etc. vorstellen. 

 

Die detaillierte Integration werde ich in einem getrennten Blog aufzeigen.

 

Ausser dem CV Lan gibt es noch andere Geräte von ekey, die ich hier nicht behandle. Das würde sonst Verwirrung schaffen. Der CV Lan wird also mit dem Multi verbunden, und kann so mit Ihm kommunizieren. Ferner stellt er die Ergebnisse im Netzwerk bereit, indem er über Multicast ins Netzwerk spricht. (Einfach erklärt)

Wenn man auf den CV Lan Zugriff erhält, bekommt man mittels der Software folgende Screens angezeigt.

 

Ich empfehle darüber hinaus, die Software unter Windows mit Administrationsrechten aufzurufen. 

 

Ebenso sollte der CV Lan nicht mit 1GBit angesprochen werden. Nach Möglichkeit bitte den CV Lan mit 100Mbit ansprechen, da es sonst zu Ausfällen kommt.

 

Ferner unbedingt die Anleitung lesen!

 

 



Logikbausteine Gira Server

Logikbausteine für diese Aufgabe - der Integration in den Homeserver gibts im KNX User Forum in der Rubrik "Downloads". 

 

Empfehlen möchte ich keine. Alle sind sie gut und verrichten je nach Aufwand / Anforderungen ihren Dienst.

 

Hierbei haben sich 3 herauskristallisiert:

 

13406 von Alexander Kirpal

 

11374 von Christian Berg

 

13372 von Holger Eckert

 

Rechts habe ich mal die Direktlinks hierzu aufgeführt um die Suche zu erleichtern.

 

 


Ich möchte bemerken, dass die Bausteine ohne Zustimmung der Personen nicht weitergegeben dürfen oder kommerziell benutzt werden dürfen. Immer nachfragen! Ferner sind diese Bausteine meist nicht letzter Stand. Jeweilige Nachfrage zum Schöpfer wird begrüst. Ebenso sollte man sich die Version gegen Entgeld kaufen, da sie sehr aufwändig programmiert sind und der Support stimmt. 

Im hier kurz aufgezeigten Beispiel sieht man, wie die Logikbausteine personenbezogen in der Logik verknüpft sind. Ich unterscheide hier zwischen den Fingern, und kann diese genau zuweisen in Ihrer Funktion. So kann ich z.B. die Alarmanlage scharf und unscharf schalten, aber auch Szenen bei Betreten des Hauses abrufen. Zum Beispiel benutze ich nach dem Einkauf einen anderen Finger, der eine Szene "Komme vom Einkauf" abruft. Hier werden nacheinander die Tür geöffnet, das Licht in Abstellraum angeschaltet, im Flur wird der Bewegungsmelder gesperrt, um das Licht nicht immer an und ausgehen zu lassen, der Weg zur Küche ist tageszeit und lichtverhältnissangepasst beleuchtet (Dämmerung/hellster Tag). 

 

Ebenso wird Musik abgespielt oder verpasste Anrufe / Türkommunikations nach einer Vorlaufzeit abgespielt.

Neuerungen - Zukunft - ekey Uno

ekey bietet mittlerweile auch Nachrüstlösungen für den privaten Bereich an. Dieses System wird gerade auf der ISH im März 2019 vorgestellt und ist schon erhältlich.

 

Im Übrigen...Vorbesteller erhalten einen Rabatt...

 

Dieses System lässt sich sehr einfach nachträglich installieren und eignet sich nicht nur für ein privates Haus, sondern auch für Mietswohnungen oder abgelegene Facilitys.

 

Ebenso ist's mit dem Handy egal ob Iphone oder Android bedienbar. 

Bild erklärt den Betrieb. Per Bluetooth wird die Freigabe an das aufgesetzte Motorschloss sicher umgesetzt. Natürlich verschlüsselt!



Es gibt natürlich auch andere Lösungen in dem Bereich, um zum Beispiel Schlösser von Simons und Voss oder Winkhaus zu bedienen. Diese zeige ich in späteren Blog Einträgen.


Ich hoffe, Ihr hattet heute Spaß mit meinem Blog und hoffe, Ihr bleibt mir als Leser treu. Wie versprochen arbeite ich gerade an der Schritt für Schritt Umsetzung mit den Logikblättern des Homeservers um Euch aufzuzeigen, wie das funktioniert. Ich bitte zu entschuldigen, dass ich das heute nicht zeige, um den Blog übersichtlich zu halten.

 

Ich wünsche Euch noch viel Spaß beim Schmökern und Surfen !

 

Bis zum nächsten Mal

 

Euer Markus